Header Stadtmission Heidelberg
Header Stadtmission Heidelberg

Willkommen

Herzlich willkommen auf der Website der Chirurgischen Abteilung des Krankenhaus Salem, Heidelberg. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserer Klinik. Die folgenden Seiten sollen unseren Patienten, ihren Besuchern und unseren Gästen einen Überblick über das medizinische Leistungsangebot, die Mitarbeiter und die medizinischen Behandlungsabläufe in der Klinik bieten.
 
Die Abteilung für Allgemein-, Abdominal- und Minimalinvasiv-Chirurgie des Krankenhaus Salem besteht aus 61 Betten auf 4 Stationen. Hinzu kommt die Intensivstation mit 8 Betten, die interdisziplinär mit der Anästhesie und Inneren Medizin geführt wird. Schwerpunkte der Behandlung sind: Minimalinvasive Eingriffe, Magen- und Darm- und Enddarmchirurgie, Chirurgie der Gallenwege, Hernienchirurgie, Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie, Anlage von Dauerhaften Zugängen für die Krebsbehandlung oder die Dialyse (Port-, Demerskatheter- und Dialyseshuntanlagen), Erkrankungen des Enddarms und des Anus (Proktologie) und Erkrankungen der Venen (Krampfaderchirurgie).
Auch für Notfälle durch Erkrankungen in diesen Bereichen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Das Krankenhaus Salem kooperiert seit dem April 2005 eng mit der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Durch diese Kooperation werden die Vorteile einer hochspezialisierten Universitätsklinik mit entsprechender technischer Ausstattung und einer individuellen und persönlichen Patientenbetreuung kombiniert. Spezielle Eingriffe an Patienten der Chirurgischen Universitätsklinik werden seitdem bevorzugt in der Chirurgischen Abteilung des Krankenhaus Salem durchgeführt.
Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen unsere Abteilung im Einzelnen näher bringen. Bitte zögern Sie nicht bei Fragen oder Unklarheiten direkt mit uns in Verbindung zu treten.

Ihr


Prof. Dr. Markus W. Büchler Chefarzt

PD Dr. Moritz v. FrankenbergStellv. Chefarzt

Begrüssungsworte von Chefarzt Prof. Dr. M. W. Büchler und dem stellvertretenden Chefarzt Dr. M. von Frankenberg